Searching For Traces Of 1914 Contact 37 Months at the Western Front

37 Months at
the Western Front

a soldier’s diary

This book in our shelf deals with Fritz Steckel and in the following text you can find unaltered extracts of his dairy. His dairy gives specific information about the life of a German soldier at the western front. We tried to be very subjective that we are not adulterating the precious gift he made us. I hope you enjoy our work and it helps you to learn a little bit more about one of the most devastating periods in modern time.

Fritz Steckel – born on 24th of November 1887 in Reichwalde, East Prussia – started his basic military training at the age of 19 and during this time, he met his future wife Lina. After he had finished his military service he became a machinist and heater and moved to Oberhausen in August 1910, where he worked at the coal mine in Sterkrade. He married his Lina and on the 1st July 1917 his son Erich was born. Just one month later, on the second day of mobilisation, the young father had to join the military service again. After his return he wrote down all his experiences that he had made in World War 1 in a small blue diary. He fought in a lot of battles, like the battle of Verdun, and his story is quite interesting and emotional.




I knew that we were considered to be a special formation of troops but I did not know what was actually meant by that. When the divisions were announced I found out that we were all train drivers and Corporals. A fierce excitement took hold of me when I realized that I was part of the baggage troops. I had had to be clever to manage to get a spot there or as a food supplier or to be at least on the standby team. Therefore I hinted at the fact that for the sake of mobility instead of a standby arrangement an additional food supply wagon was needed which was done accordingly. The additions, supply wagons (12), standby (13), became a permanent fixture and I was happy that I still had the hope of coming back home.

From the forts I had taken a lot of food along, some boxes filled with beans, peas, rice and sugar, also 3 bags of coffee, 5 bags of flour, 8 bags of oat, 34 cans of Belgian meat, 12 cans of fat and 28 cans of sausages. Each can weighed around 2 kilogram and some of them one. I also had 250 loafs of bread and each one weighed 720g and other useful things that we could need. In addition I also had bag packs on the wagon, one time over 29 and they all were full!

Thus we were shipped from Namur to Maubeuge. At a small train station our wagons were supposed to be unloaded but there were not any utilities like a ramp. So we took parts of a fence instead and with the help of the fence posts all horses and wagons were finally on the ground. It was full moon this night and we were marching nearly throughout the whole night. The whole sky was filled with lighting and thunder from the cannons. We sought cover in a sunken road as well as we could. In the morning we saw the whole battlefield in front of us. At times we had to move down the slope whenever we were under the fire of the English and French artillery.

On our way back we passed a firing 21 cm artillery battery. Behind the battery sat a comrade playing an accordion and the music made me remember a rhythm like this: “Lieb Vaterland machst ruhig sein, Bum, Lieb Vaterland machst ruhig sein Bum, Bum, etc.”


I also wanted to mention the shortage of meat wagons. At Liege and Namur on many different pastures, where the Germans had already mustered all the cattle, the animals had starved to death! No one cared about them and even our company ate a 2-year-old cow for lunch and often we had to bury half of it.

At day time it was really hot. While we were searching for water we discovered a beautiful castle right beside a small forest and went there immediately. Just an old castellan was there, which was not a problem. We just had to enhance our harnesses: bridles, ropes, saddles etc. We also found wine which kept up our spirits. On the left and right side of the entrance to the park there were basements. These underground levels were full of wine bottles and barrels. One brand tasted delicious, like syrup. The bottles broke really easily and I could get hold of 4 for myself. We also took dishes and cups because we needed them.

In the evening we continued our march because we had to bring food to the battalion. We drove all night until we reached Crandelain and from there went on individually to _______. We shared our bread and other things we had on us in the face of the fire of the French and English artillery. Sadly our battalion had become really small and we were inforned about our fallen comrades. Even our Captain Kirchheim had died.


On 20th of January we were still in Étouvelles. On this day I had to bring food to the firing battery. We drove in small convoys to Crandelain but behind Urcel my briddle got messed up. I climbed on the shaft to unwrap it but the little black horse kicked me at that moment. Corporal Bollwerk had to drive instead of me. On one of the following days I had to call in sick and I had to go to the hospital in Chivy. The kick had been too strong. I could hardly move, I had a big bruise on my upper thigh and some muscles fibers were torn. On 24th of January 1915 I already convinced my doctor to ask whether I would be allowed to go back to my horses to take care of them. doing easy chores like feeding them.

Even during the day I had to stop with my canteen wagon on the slope of the hill. When a little shrapnel struck me under the left eye hitting my jaw bone, I asked my battalion commander for permission to leave the battalion which was granted immediately.

On Sunday 26th August 1917 we attended a service in the “Wallensteinlager”. Afterwards we rested in the “Spinnenlager”, there I got the command to report to the battalion because they had my discharge papers. I fed my horses and ate lunch. Then I borrowed a bicycle from a corporal and rode on a dusty country road through Caurel to Berru where the battalion was deployed. Soon I accomplished my mission and I said good bye to my comrades from the battalion.

Transkription

Anmerkung zur Transkription: Kursiv geschriebene Wörter konnten nicht eindeutig übertragen werden. Unterstrichene Leerzeilen stehen für Wörter, die nicht lesbar waren.

Vorwort

Sterkrade 7.8.1918

In diesem Album soll nicht Poesie eingetragen werden sondern ich selbst will unsere Vergangenheit und Erinnerungen eintragen. Anlaß dazu gibt der noch gegenwärtige Krieg: Und da wir bereits im 5ten Kriegsjahr sind wird es mir schwer fallen alles daßjenige hier reinzuschreiben, was ich wohl alles gerne reingeschrieben hätte, was mir aber jetzt schon vergessen ist, kann unseren Nachkommen auch vergessen bleiben. Auch sollen diese Einträge keinen Lebenslauf vorstellen sondern nur wie und was in unseren Zeiten geschehen und woher wir stammen. Hoffentlich gelingt mir mein wollen. Und in der Hoffnung dass mir meine Zeit es erlaubt will ich mein schreiben beginnen.

Fritz Steckel

Seite 2

Mein Geburtsort ist Reichwalde im Kreise Pr. Holland. Ostpreußen! Am 24. November 1887 bin ich dort selbst als Sohn des Einwohners Wilhelm Steckel geboren; Meine Mutter war eine (Charlotte) geborene Zöllner. Von meinen Großeltern weiß ich wenig. Selbige haben auch im Dörfchen Reichwalde gelebt und gewohnt. In Reichwalde habe ich 7 Jahre meiner Jugend verbracht und kann davon sehr wenig berichten. Als Junge musste ich schon schwer arbeiten bis das 7 Jahr vollendet wurde. Meine freie Zeit wurde meist mit anderen Jungen in den umliegenden Wäldern totgeschlagen. Schon früh mit 14 Jahren verlor ich meine Mutter. Es gab traurige Zeiten Schwester Auguste sorgte für mich falls ich was brauchte. Vater verheiratete sich jedoch wieder mit einer Anna Lidtka aus Lomgi dass etwa 1 ½ Stunde von Reichswald entfernt liegt. Die Gegend in der unser Dörfchen liegt ist an Naturschönheiten sehr reich. Mitten im Gralisch Baltischen Höhenzug

Seite 3

gelegen von Bergen umgrenzt liegt das Dorf im Tale durch welches sich ein Flüsschen schlingt. Eine halbe Stunde lang und etwa 600 Einwohner danach kann man wohl die Größe dieses Dörfchens schätzen. Hier besuchte ich die dreiklassige Volksschule und trat dann ins Leben daß ich mir durch Arbeit frei gestaltete. Doch schon am 8. Oktober 1907 musste ich in das Grenadier Regiment Nr. 4 in Rastenburg eintreten. Ich warb mir durch meine Kenntnisse die Gunst meiner Vorgesetzten, vor allem waren es gute Gedanken die mir überall aushalfen. So konnte ich einige Fälle anführen wie zum Beispiel: in einer Geländeübung bei Gulbrum. Auf aufgeweichtem Sturzacker mußte das Hinlegen im Ganzen geübt werden. Es klappte und klappte nicht, meist wegen des Dreckes. Endlich kommen wir an ein Saatfeld wo jetzt die ganze Kompanie der Länge nach im Dreck lag kommandierte der damalige Lt. Fischer „Ohnetritt.“ Ich stehe auf und nehme mein Gewehr über so dass ich die anderen sehen

Seite 4

Haben alle Faßgleichs: „ Steckel beitreten die anderen können Ihnen alles nur noch nachmachen was sie vormachen“ von dieser Zeit hatte ich öfter die Gelegenheit vorgezogen zu werden wenn sich was besonderes ereignete. Auch im Unterricht Regimentsgeschichte wurde ich immer sehr belobigt, da daß Grenadier Regiment König Friedrich der Große im Jahre 1626 gegründet wurde fing unsere Regimentsgeschichte schon mit dem 30 Jährigen Krieg an. Und so kam es daß der Unterrichtende Offizier (Lt. Fischer) fragte was der Große Kurfürst alles für Landesteile nach Beendigung des 30 Jährigen Krieges erhalten habe, „keiner wusste die Frage zu beantworten selbst „König“ ein Unteroffiziersschüler wusste es nicht; In dem der Herr Lt. so sprach daß er doch es zum mindestens wissen müsste steh ich auf „Wissens sie es;“ Ich sage: „Hinterpommern daß Erzstift Magdeburg Halberstadt ferner Minden und Kalmin.“ Leider habe ich mich jetzt verschrieben daß Erzstift Magdeburg ferner Halberstadt, Minden und Kalmin müsste es heißen! Herr Lt. Fischer freute sich dass ich wieder der beste der frage war und sagte zu allen:

Seite 5

„Seht euch den mal an es ist ein Ostpreuße der weiß es stimmt auch Ihr frechen Berliner.“ So konnte ich noch manch anderen Lob ernten ohne daß ich es gerne gewollt hätte. Auch im Schießen war ich immer der beste Schütze und erwarb mir dann auch später die Schützenschnur daß Abzeichen für den besten Schützen welches auf der Brustseite der Schulter und der Knopfreihe getragen wurde. Die Eicheln werden bei erneutem Erfolg jedes Jahr vermehrt bis zur Goldenen Eichel. Auch musste ich bei dem Unterricht für Unterführer teilnehmen. Doch hatte ich für Beförderung keine Lust und meldete mich auf Kommando . Und so wurde ich im zweiten Jahre abkommandiert zum Bezirkskommando Rastenburg wurde dann Bursche bei meinem Rekrutenleutnant der inzwischen zum Oberleutnant befördert und auch noch Bezirkskommando Rastenburg kommandiert war: (Oberleutnant Fischer). Ich habe dort eine feine Zeit und wohnte in der Stadt zuerst im alten Schloß dann zogen wir nach Neuer Markt 4 um. Hier lernte ich das damalige Fräulein Lina kennen Jetzt freilig Frau Steckel.

Seite 6

Wir lernten uns kennen liebten uns bald und beschlossen, uns die Hand fürs Leben zu reichen. Freilig stand uns viel im Wege ehe wir daran denken konnten Hochzeit zu machen. Am meisten Geldnot bereite aus armen Familien und ohne Hilfe ging daß nicht, so kam dann die Zeit näher daß ich Reservist wurde und wir beschlossen nach dem Rheinland zu gehen. Ich fuhr dann nach Hause: durfte aber auf keine Unterstützung rechnen um nach dem Rhein fahren zu können denn Vater und Geschwister waren dagegen und so ging ich nach Elbing wollte es dort mit meinem Glück versuchen. Erst bekam ich Arbeit bei Klempner Palm als Installateur doch blieb ich dort nur bis zum Frühling dann ging ich zur Firma Schickau über. Inzwischen besuchte ich die Elbinger Heizerschule wurde später vor dem Kuratorium theoretisch und praktisch geprüft und so wurde aus mir ein Heizer und Maschinist. In dieser Zeit jedoch hörte ich nichts von meiner Lina. Briefe dich ich schrieb blieben unbeantwortet und da ich zwei Stiefbrüder von meiner Stiefmutter die sie mit in die Ehe brachte hier mußte so beschloss ich

Seite 7

mich auf die Reise zu machen. Am 10 August 1910 landete ich hier in Sterkrade. Jetzt hieß es wohl erst Arbeit suchen leider die ich früh fand ich nicht. Auf zureden meiner Stiefbrüder beschloss ich auf mein Glück auf der Zeche zu versuchen. Noch sehr Unbekannt und Neugierig ließ ich mich überreden Untertage zu arbeiten. Kam gleich da ich Maschinist war an einen Aufzug zum Bremsen wie es in der Bergmannssprache heißt und die Arbeit gefiel mir aber recht wenig Lohn war es doch im Verhältnis zu dem Jetzigen 2,70 der höchste Lohn für den Schlepper damals wurde mir gleich gewährt. Ich war jetzt soweit zufrieden nur wollte ich sobald wie möglich mal auf die frühe nach Lina. Schon am nächsten Sonnabend Nachmittag machte ich mich auf den Weg per Rad nach Osterfeld Neustraße 4 dort wußte ich dass Lina von einer dort wohnenden Schulfreundin gesprochen hatte. Nun ich kam recht spät dort an und froh daß die Gesuchte in Wesel in Stellung für auf einem Gut Brömderhof. Gleich sonntags machte ich mich wieder auf den Weg. Freilig per Rad wieder. Mann mag sich bei Kenntnis der Gegend alles leicht vorstellen doch für einen der in Unkenntnis die _____ Gegend _____ _____

Seite 8

Durchführen will mag es _____ dann wird der jenige einen Begriff von meinem Unternehmen bekommen endlich in Wesel angekommen ging dann die Frage nach dem Gutshof 10 – 15 mal habe ich wohl den Namen Brömderhof immer Verwechslung ausgesprochen da sonst kein Mensch von einem solchen Gute wußte. Ich zweifelte schon glaubte den Namen vergessen bis ich endlich in einem Walde an einem alten Häuschen eine alte Frau traf der ich mein Anliegen vortrug. Sie wußte mir in dem damaligen noch fremden Dialekt von der Existenz des Gutes zu berichten sagte mir die Richtung und dankend radelte ich bis zur Brüner Chaussee. Nun mußte ich dann wieder fragen gelang mir bald von einem jungen Paar zu erfahren daß ich gerade dem Gehöft gegenüber traf. Ich sollte nur den Weg gehen in dem Garten würde daß Gebäude wohl stehen. Ich fand selbiges auch. Von der Chaussee aus ging ich, daß Rad führend, den Weg unter dem Großen Alten Kastanienbaum entlang bis zu einem

Seite 9

Gartentor welches verschlossen war. Ich schiebe mein Rad in die daran schließende Hecke ein Satz und ich war über die Pforte war jedoch noch keine drei Schritt gegangen als ich auch schon von 2 Hunden angegriffen wurde, flüchtete, im Stallgebäude in eine offen stehende Tür und machte die Tür so schnell als möglich hinter mir zu. Die Köter schlugen jetzt mächtig Krach und ich machte die Entdeckung daß ich mich im Hühnerstall befand. Da sonst kein Fenster drin war mußte ich mal den Kopf durch daß in der Mauer befindliche Loch stecken. Es dauerte nicht lange nach dem ich die Hunde noch etwas geweckt hatte kam dann auch Hilfe. Die Frau des Kutschers. Sie glaubte die Lage als besonders kritisch und beruhigte die Hunde nun konnte ich auch wieder mein Geließ verlassen natürlich wurde ich gleich wieder von den Hunden begrüßt doch als sie merkten daß ich so ängstlich nicht sei beruhigten sie sich doch bald und nun konnte ich mit der Frau ungehindert sprechen meine erste nächste Frage war ist Ihnen ein Fräulein Lina hier bekannt. „Ja“ sagte sie „soll ich

Seite 10

sie rufen“ „Ja bitte“. Und gleich erschien auch am Fenster im Oberstockwerk die Gesuchte. Ich komme gleich glaubte nicht daß du noch mal gekommen wärst. Und so waren wir wieder Freunde doch dauerte es noch bis zum Jahr 1913 ehe wir uns verheirateten. Es lag ja lediglich nur immer am Gelde zur Anschaffung der Möbel. Wir sind jedoch nicht so weit gekommen daß wir uns selbige gleich bar kaufen konnten. Nun wir waren jedoch Glücklich und freuten uns unserer Gesundheit. Am 3. Oktober 1913 war dann unsere Hochzeit in _____ im Kirchspiel Wenden Kreis Rastenburg in Ostpreußen. Bereits am anderen Tag traten wir wieder die Reise nach Sterkrade an bald waren wir auch eingerichtet und wir führten ein angenehmes Leben. Am ersten Juli 1914 wurde uns Erich geboren. Im Hause Forsthofstraße 19 – 21 wohin wir gezogen waren wir freuten uns über den kleinen Kerl der damals sich so komisch bewegen konnte. Stunden lang sahen wir dem Kleinen zu doch lange sollte dieses Glück nicht für uns blühen. Bereits den Sonntag nach der Taufe zogen die politischen Gewitterwolken

Seite 11

auf und schon am nächsten Samstag wurden die Plakate für die Mobilmachung angeschlagen. Da ich nun als Infanterist ausgebildet bin, in zwei Jähriger Dienstzeit von 1907 – 1909 und zwei Übungen, 1911 ein von 14 Tagen in Weißenburg bei Reg. 60 und ein 35 tägiges bei Reg. 27 Halberstadt, Kaisermanöver. So sah auch ich meinen Stellungsbefehl für den Fall einer Mobilmachung. Am 2ten Mobilmachungstag habe ich mich um 2 Uhr Nachmittags auf dem Heubergplatz hinter der Post in Wesel zu stellen. Nun wurde als erster Mobilmachungstag der 2. August 1914 bekannt gegeben. Also Sonntag war der erste Mobile Tag und Montag mußte auch ich weg. Wie begeistert die Bevölkerung damals auch war als wäre in Paaris ein Festessen so niedergeschlagen waren aber auch wir. Ich wußte daß mir nichts Gutes bevorstand doch war ich ruhig sagte Lina dass ich Montag weg müsste sie glaubte es nicht da sie ja wenig in der Zeit unter Menschen kam. Sonntag besuchte ich noch Bekannte und Montag packte ich meinen Koffer daß _____ jedoch nicht schmecken. Am _____ musste ich nun Abschied nehmen. Lina jedoch fiel in Ohnmacht. Nun

Seite 12

War es jedoch schon die Höchste Zeit zum Zugemach einer Frau Dornberg meine Ohnmächtige Frau überlassen mußte ich mein Heim im Ungewissen verlassen. Die Eindrücke die ich damals vom Menschlichen Leben bekam sind vor mir noch nicht gewesen. Und so manche Familie die Glücklich und zufrieden Gelebt hatte wurde in diesen Tagen durch Raue Gewalt auseinander gerissen die meißten auf nimmer wiedersehen. So kam ich nun in Wesel an fand auch bald Gesellschaft und wir warteten auf dem Heubergplatz. Endlich um 4 Uhr kamen wir zur Verlegung. Ich wusste bereits vom Bezirkskommando Rastenburg was besondere Zeiten zu bedeuten hatten so hatte auch ich neben der Verlustlistennummer ein kleines a. Ich wußte daß wir für besondere Formation galten doch welches dieselbe war wußte ich nicht. Jedoch beim verlesen merkte ich daß wir alle Trainfahrer und Funktionsunteroffiziere waren. Eine kalte Freude rieselte über mich als ich es merkte daß ich wahrscheinlich bei die Bagage kam. Und so war es auch wir wurden verlesen und eingeteilt. Ich wußte mich so gutstellen daß ich Packwagenfahrer oder Lebensmittelfahrer oder

Seite 13

Reservefahrer wurde. Bei der ersten Einteilung traf ich auf Reservefahrer machte dann jedoch dem einteilenden Offizier aufmerksam daß die Kompanie im Mobilen Fall noch je ein Lebensmittelwagen zur Verfügung hätten daß war richtig und so traf ich bei der zweiten Einteilung auf Fahrer Lebensmittelwagen 12 Reserve 13. So blieb es dann auch und ich war froh bei dem Gedanken daß ich jetzt doch noch Hoffnung hatte wieder Heim zu kehren. Noch am selben Tage wurden wir eingekleidet und konnte auch noch am selben Tage nach Hause berichten daß wir wohl noch eine ganze Zeit in Wesel bleiben würden. Lina sollte mich noch besuchen, anderen Tags schon bekamen wir unsere Pferde leider traf auf mich ein schwerer Fuchs und ein kolossal dampfiger Grauschimmel. Derselbe konnte kaum mit dem Schritt der Kompanie über kommen. Aber Herr Hauptmann von Kirchheim versprach mir sobald als möglich und wenn nicht eher, so doch bei der ersten Gelegenheit im Feindesland dass Pferd umzutauschen. Nun war mirs gleich. Ich hatte also einen Vorgesetzten der einsah dass man mit solchen Pferden keinen Krieg gewinnen konnte war also sehr müßig drum!

Seite 14

Auch wenn ich auf der Heide beim Exerzieren stecken blieb es gab ja immer Krach aber ich hatte Grund. Wir hatten nun jeden Tag Fahrten von Bezirkskommando mit Fahren nach dem Schützenhause. Viel Arbeit war es noch daß Geschirr zu verpassen. Ich war damit bald fertig so sollen ja nur Kriegs Patronenwagen und Packwagen neue Geschirre erhalten während Lebensmittelwagen Bauerngeschirre erhalten sollten. Ich verpasste mir ein paar alte _____ suchte mir Ketten und Kreuzleine und eine gute Peitsche war dann fertig die Bauern mußten wohl daß schlechteste Geschirr abgegeben haben damals riß alles sehr leicht konnte mir aber bald eine andere Krezleine und gute Ketten besorgen. Einige Tage hatten wir dann in Wesel noch aber sehr gut. Außer Stalldienst und Fahrübungen hatten wir sonnst nichts zu besorgen. Lina und Fritz Liedtke besuchten mich dann noch, doch am 12. August wurden wir verladen. Alles hatten wir schon seit einigen Tagen gepackt. Waren vollständig ausgerüstet mit Schanzzeug und sonstigem Gerät. Selbst die Lebensmittelwagen waren mit dem vorschriftsmäßigen Eisernen Bestand

Seite 15

versehen. Ich hatte sogar noch 8 Sack Hafer mehr auf dem Wagen als ich brauchte doch später ist er meinen Pferden noch sehr gut bekommen. Die letzten Tage in Wesel waren Millionen von Menschen dort. Die Straßen waren sehr voll und schwarz. Kriegsfreiwillige und so weiter. Spione wurden verhaftet manchmal auch harmlose Menschen die irgendwas fremden Dialekt hatten. Die Begeisterung des Volkes fand alles, wir jedoch als wir verladen waren und _____ selben Tag gefahren waren standen in anderer Meinung. Am 12ten wurden wir in Horum bei Aachen ausgeladen hatten dann Quartier am Platz bei Eupen. Am anderen Tag ging es in einem Marsch über Eupen nach Lüttich, als wir die Grenze überschritten hieß es sofort laden und sichern. Auch wir als Trainfahrer hatten damals Gewehre die wir nicht umgehängt hatten. Jeder hatte einen Unteroffizier als Begleitmann. Ich hatte Unteroffizier Liefring eine Herzensgute Seele aber auch recht ängstlich wenn wir später alleine Nachts durch die Berge Belgiens fuhren meist saß er dann neben mir auf dem Bock Gewehr auf den Knien zum Schuß die Hand am Abzug und den Daumen am feststehenden Sicherungsflügel.

Seite 16

Bei den häufigen Franktireur Überfällen war daß recht leicht erklärlich doch was hätten wir zwei erst recht machen können gegen einen Haufen dieses Pöbels der von solchen Fanatismus beseelt war dass es ihm auf ein Menschenleben nicht ankam! Und so kamen wir des Nachts vom 14. zum 15. August 1914 in Lüttich an. In der Dunkelheit weiß ich nicht wie der Weg gewesen ist daß ich ihn beschreiben könnte. Ich weiß nur daß recht viele Berge waren und dass wir uns in einer Vorstadt einquartieren wollten. Die Bewohner schliefen alle und wurden herausgetrommelt. Wir standen mit unseren Wagen noch auf der Straße hatten schon fast abgespannt da kam der Befehl Aufsitzen weiter fahren. Wir durchfuhren noch einige Straßen und kamen dann zu einer Maschinenfabrik dort fuhren wir alle auf den Hof banden die Pferde an die Deichsel und legten uns in den Wagen bis morgen war. Als es hell wurde haben wir uns erst die Gelegenheit besehen. Jetzt sah man aber auch wie fast immer uns hat fahren lassen. Kein Wagen

Seite 17

konnte vom Hofe abfahren erst nach dem wir den letzten Wagen kräftig herum geschoben hatten konnten wir ihn rückwärts herunter schieben. Wir teilten uns dann auf nach einem anderen Hof und jeder führte so viel wie möglich seine Pferde Unterdach zu bekommen. Ich fand auch ein Plätzchen vor einer Drehbank an welche ich meine Pferde band. Wasser mußte von einem anderen Hofe geholt werden. Nun war es Sonntag Dienst war weniger. Mein Hauptmann läßt mich rufen und sagt Bringen sie den Schimmel. Ich so flott wie möglich denn ich wußte gleich was er vorhat. Der soll umgetauscht werden. Kaum bin ich auf der Straße da sehe ich auch schon ein Einspänner Bierwagen stehen. Darin eine schwarze Stute. Mein Hauptmann kommt eben aus der Wirtschaft und mir gleich entgegen. Was meinen sie von dem! Ich sage besser als der Schimmel ist er immerhin „Na denn los“ sagt er. Meine Kameraden haben den Schwarzen flott aus dem Geschirr. Ich nehme den Schwarzen und ziehe damit los. Der Kutscher bekommt ein Bon daß sein Pferd

Seite 18

gegen ein Kriegsunbrauchbares umgetauscht hat. So war die Sache ja in ein paar Minuten erledigt. Ich hatte somit einen schönen Gaul wenn auch die Hinterbeine Stelzbeine waren daß hat den Alten jedoch nie gefunden. Ich habe mir den Alten, bei dem ich später noch ein Junges bekam welches ebenfalls schwarz, Belgische Rasse, Stirn und Scheibe hatte sehr gut fertig werden können. Die ganzen drei Jahre habe ich damit gefahren. Jetzt jedoch nach meiner Entlassung sind beide nach der Artillerie abgegeben worden, wer weiß wo sie geblieben sein werden? Nun hatte ich gute Pferde freute mich daß ich wohl jetzt überall gut mit kommen könnte, leider wurden die Wagen immer zu voll geladen. In der Fabrik sollten wir nicht länger liegen bleiben, noch am selben Sonntag wo ich den Schwarzen bekam, gab es ein kleines Manöver dass so leicht auch nicht zu vergessen ist. Ein Flieger schwebte über uns in ziemlicher Höhe es dauerte nicht lange so gab es Feuer in Zeit von einer Minute war es in der ganzen Stadt am schießen und der Flieger

Seite 19

mußte sinken aber daß Feuer wurde nicht eingestellt viele riefen schon nicht schießen es ist Unser doch es half nichts er mußte runter, lebhaft wurde darüber gesprochen und es kam ein Verbot heraus daß wir Überhaupt nicht mehr auf Flieger schießen durften. Am nächsten Morgen rückten wir nach der Stadt Empfingen allerlei Sachen. Und ich und Liefring bekamen Befehl nach Tilff mit unserem Lebensmittelwagen zu fahren. Der Chauffeur unseres Verpflegungsoffiziers Leutnant Büscher mußte uns auf seinen Befehl den Weg beschreiben was wir uns anhörten. Und so kamen wir abends in Tilff an. Die anderen Fahrzeuge der 12. Kompanie waren bereits im Schloß einquartiert. Der Verwalter und seine Familie waren Deutsche. Und sie erzählten viel von der Einnahme (Liége) Lüttichs. Wir hatten ja bereits alles gesehen und brauchten nicht viel zu hören denn wir wussten besser bescheid. Alle Brücken der Maas waren gesprengt. Ich glaube es waren 7 Stück. Alles war zerschossen alle Fenster am ganzen Maasufer waren kaputt u.s.w.

Seite 20

Während ein Zug unserer Kompanie die Bahn bzw. Brücken _____ _____ lagen wir den einen Tag im Schloß. Am Abend des zweiten Tages brachen wir mit unsern Wagen auf nach Fort Embourg oder Embour. Im dunkel der Nacht kommen wir hier an unsere Pferde in die Stuben der vor den Fort stehenden Caffe’s stellend. Heu war genügend für 4 Husaren als Meldereiter hatten sich uns angeschlossen alle lagen wir in diesem zerschossenen Restaurant. Nach dem wir uns morgens eingerichtet haben wir uns dann die Gelegenheit besehen. Und jetzt erst ging der Franktireurkrieg richtig los. In 3 Tagen hatten wir 18 Mann eingefangen die später nach der Kommandantur Lüttich gebracht wurden wahrscheinlich zur Aburteilung. Auch die Straßenkämpfe in der Stadt nahmen zu. Wir durften uns nicht alleine und ohne Gewehr in die Stadt wagen. Ich wagte es einmal mit meinem Schwarzen zur Schmiede zu reiten hatte noch Glück genug daß ich die paar Nägel für 2 Mark eingeschlagen bekam dann ging es

Seite 21

aber los. Meiner Ansicht nach wollten mich Kadetten in eine mir einer Hintergasse gelegenen Alten Schmiede locken. Ich ritt auch dem Burschen der mich dahin bringen wollte nach merkte aber daß ich mich nur in der hinteren Straße befand wo mir die Nägel schon eingeschlagen wurden. Da ich jetzt auf Neubeschlag bestand sollte ich eine andere Schmiede aufsuchen also dem Burschen folgen was ich willig tat denn sträuben durfte ich mich auch hier schon nicht bei der Alten Schmiede angekommen sah ich den _____ _____ mir Alte Scheune war sollte die Pferde einstellen und warten bis der Meister kam. Ich konnte jedoch keine Feuerstelle sehen und dass kam mir verdächtig vor machte ein Satz saß auf dem Fuchs und ritt los der Bursche hätte mich eingesperrt und wer weiß was mir passiert wäre. So hatte ich doch das lose Eisen fest am Schwarzen der Neubeschlag für den Fuchs daß gab nichts. Ich kam wieder auf unsere Station und erzählte nun den Leuten unter sich mit blitzenden Augen gesprochen hätten und so weiter, es sieht doch

Seite 22

grimmig aus wenn man als Freund vor 5 bis 6 Mann steht und sie die Augen rollen daß weiße der Augen, tief gesenkt den Kopf die Arme arbeiten, die Augen durchbohren mich da kann doch einem friedlichen Menschen unheimlich werden. Ich war immer recht gemütlich lachte und sah alles was jeder tat auch in anderen Stellen. Mein _____ und so weiter. Ich war bei Zivil doch immer gut angesehen, die Tage auf Embour gingen wir hörten nicht viel doch lebten wir gut. Unser Herr Hauptmann sorgte für die Pferde brachte auf seinem Auto Gerste und Hafer mit wir sollten uns nicht weit weg wagen. Auf die Nachricht von dem Husaren dessen Rittmeister von Lomin (verwundet) Wachtmeister und einige Mann gefallen waren gut Anlaß zur Vorsicht an 20 Belgier sollten dann auf dem Schlachthof erschossen worden sein. Noch am 24. August 1914 erhielten wir Befehl unseren Wagen zu packen und uns Marschbereit zu halten was wir auch taten. Am 25. morgens standen wir

Seite 23

schon in Lüttich an der _____ Schule auf einem Platz wir Quartierten uns noch die Nacht in die eine Essigfabrik ein und am anderen Morgen ging es im Marsch nach Namur ein schöner Marsch doch in der Nähe von Namur im Dorfe Bonien Quartierten wir uns ein alles war hier zerschossen wir besuchten dass abgebrannte Castel und auch Soldaten Gräber. Herrlich diese Gegend an der Maas nach 2 Tagen jedoch rückten wir auch hier ab und in der Stadt Namur an der großen Glasfabrik um 8 Tage haben wir wohl in diesem Nest gelegen hatten aus der Alten Stellung täglich alte liegen gebliebene Ausrüstungsstücke in den Alten Gräben war noch allerlei. Und auch in den Tornistern manch interessanter Brief von Belgischen Soldatenbräuten. Stundenlang saßen wir im Kreise wenn wir uns unbeobachtet glaubten und studierten oder erzählten von gefundenen Sachen. Interessant war auch der Kirchturm der Kirche zu Bonien bis zur Hälfte durchspalten von oben bis unten und doch stand er!

Seite 24

Auf dem Wege zu den verlassenen Stellungen konnte man sich auch noch Eier und Butter kaufen von Frauen die zur Stadt kamen. So kaufte ich am 3. September 1914 noch ein Pfund Butter für 1,75 F. 1 Frank 75 Centimes ein Ei kostet damals auch nur 10 Centimes oder 8 Pfennig. Also heute vor 4 Jahren (3.9.1914) gab es folgende Preise noch Überall während heute kein Ei mehr unter 60 Pfennig hier zu erhalten ist. Mein Wagen war nur nicht gut für die langen Fahrten. Ich wollte gerne ein Federwagen und dass ich auf der Stelle drehen kann. Meldete dass mein Wagen fehlerhaft und so. w. sei Ich durfte einen Wagen suchen war mit Liefring die ganze Woche am suchen gewesen, und so auf eines donnerstags in Namur. Die Bäckerwagen waren alle zu leicht für uns und so gingen wir auch dieses mal wieder ohne Erfolg nach der Fabrik unserem Quartier. Nun kam die Kunde daß wir auch abrücken sollten. Und ich wollte absolut einen

Seite 25

anderen Wagen haben. So ging ich nach dem Abendessen weg auch noch auf die Suche nahm eine andere Richtung die Maashöhen herauf. Und als ich oben bin sehe ich unten an dem etwa 170 – 200 m steilen Abhang eine Frau mit Kohlenabladen beschäftigt. Ich so schnell wie möglich den Abhang herunter mich an dem Gestrüpp fest haltend damit ich doch nicht gar so flott unten war. Ich fragte die Frau wem der Wagen gehöre es sei ihr eigener aber sie wußte wo noch mehr standen und schickte Ihren Jungen mit mir er sollte mir zeigen. Und siehe da eine ganze Remise im Felsen 7 Wagen standen noch drinnen und ich so schnell wie möglich zu Liefring zurück. Ihm die Sache gezeigt er musste Wache halten und ich besorgte den Bon und brachte die Pferde gleich mit so hatten wir auch schnell einen anderen Wagen der alte wurde dann dorthin gefahren und die Sache ruhte bis Frühling 1916 dann wurden 1400 Frank für den Wagen vom Bataillon gefordert ein Guter Wagen aber auch Gutes Geld.

Seite 26

Nun mußten wir dann auch bald Namur verlassen haben. Ich kann daß Datum nicht mit Genauheit feststellen doch wurden wir in der Nacht vom 3. zum 4. September 1914 von Namur verladen worden sein denn am 5.9.1914 ist meine Karte abgestempelt die ich im Zuge geschrieben habe. Also wir wurden in Namur verladen und nach Maubeuge gebracht auf einer kleinen Station bei Maubeuge wurden wir ausgeladen eine Rampe war nicht vorhanden. Wir haben Zaunpfähle ausgerissen und mittels der Vorstellbretter gelang es uns die Wagen und Pferde aus dem Zuge zu bekommen es war Mondschein diese Nacht und wir sind fast noch die Nacht hindurch gefahren ein blitzen und donnern die ganze Nacht wir pflanzten uns in einen Hohlweg auf und legten uns so gut es ging in Deckung. Als es Morgen war sahen wir dann daß ganze Schlachtfeld vor uns doch mußten wir auch wenn einige Granaten in die Nähe kamen die Böschung herunterrutschen

Seite 27

in Deckung die Pferde schwitzten vor Angst oder vor dem donnern sonst waren sie jedoch ruhig. 2 Tage standen wir in dem Hohlweg und am 2.ten Tage abends fuhren wir nach vorne. Wir waren jedoch noch nicht weit gefahren da jagte man uns auch schon zurück. Auf der Rückfahrt fuhren wir an einer feuernden 21 cm Batterie vorbei hinter der Batterie saß ein Kamerad mit einer Ziehharmonika bewaffnet und es ging mir immer Hemdärmlig dem Takte der Musik nach. Lieb Vaterland machst ruhig sein; Bum, Lieb Vaterland machst ruhig sein Bum, Bum, u.s.w. Da wir nun schon so lange die Pferde nicht aus dem Geschirr gehabt hatten und selbst auch nicht geschlafen so nahmen wir uns in einem geschlossenen Dorfe die Zeit und blieben liegen spannten aus und gaben den Pferden so viel zu fressen daß sie aus kamen und haben uns auch selbst ins Heu. Morgens mußten wir doch nach vorne, ganz gleich war mirs noch nicht denn Maubeuge war noch nicht gefallen.

Seite 28

wunderte mich mit den Anderen doch wir mußten vorwärts in eine Vertiefung am Wege kamen wir mit dem Wagen zu stehen daß Bataillon lag aus einander gezogen und die Küchen hinter der Kompanie es wurde 4 Uhr noch tobte die Schießerei und wir mußten auch schon zu den Pferden springen die Artillerie fährt frisch auf! Ein Auto mit einem Parlamentär kommt an uns vorbei, ein Offizier hält den Degen an welchem ein weißes Taschentuch gebunden ist saß im Auto nach einer halben Stunde kommt der zurück, es heißt bis 7 Uhr muß Maubeuge gefallen sein sonnst gibt’s ein Sturm darauf es wurde 6 Uhr fast ruhig wars schon auf allen Seiten es wurde 7 Uhr alles steht hoch und kuckt durch Gläser auf die Stadt es muß sich nichts gezeigt denn etwa 10 Minuten nach 7 Uhr fängt die Batterie wieder lebhaft an zu werden, doch nicht lange, dann gibts ein rufen und schreien Maubeuge gefallen. Alles fängt an zu singen. Unser Major ruft freut Euch jetzt steht uns der Weg bis

Seite 29

Paris offen! Daß war Major von Brunslov heute glaubt er selbst nicht mehr an diese Worte. Es gab doch viel Freude an diesem Abend, wir durften noch nicht in Maubeuge einrücken aber gleich Morgen früh hieße es war uns ja lieber. Jetzt durften wir gleich auf der Stelle ein Biwak auf schlagen doch schlafen konnten wir nicht denn die Leute hatten Schnaps u.s.w. auch zur Hand und schoßen dauernd mit Ihren Leuchtpatronen als Feuerwerk für den Tag von Maubeuge den 7. September 1914. Am Morgen mussten wir marschbereit sein und es ging durch ein Viertel von Maubeuge. Auf _____ zu wie es hieß. Auf der Fahrt konnten wir noch feststellen wie unsere Batterien gewirkt hatte etwa war dies Mittelstück war zwischen deutscher und belgischer Stellung war ein Zuckerrüben Feld in diesem zählte ich bei einer Stopfung wo ich halten mußte 70 große schwere Cossen die teils ihre Füße nach oben in Granatlöchern lagen oder sonnst frei auf dem Felde lagen alles Tod, keiner dachte an die Verwesung des Fleisches. Und

Seite 30

Was ich noch schreiben wollte, der Knappheit der Fleischwagen, so lagen auf mehreren Weiden, wohin das Vieh von den Deutschen zusammengetrieben war schon bei Lüttich und Namur, sehr viel Vieh tot, verhungert! Kein Mensch kümmerte sich genügend darum selbst wir, eine Kompanie stark, holten uns zu Mittag ein 2 Jähriges Rind von der Weide die Hälfte wurde meißt vergraben; Unheimlich gegen jetzt hier! Wir bekommen pro Kopf 200 Gramm in der Woche, wenn die Woche nicht ganz Fleischlos ist! Sterkrade scheint überhaupt immer was besonderes zu haben denn in anderen Städten bekommen sogar die Schwerstarbeiter auch in Fleischlosen Wochen ihre Portion 250 Gramm. Wie oft haben wir schon des Fleisches gedacht daß so verderben mußte! Doch liegt es ja nicht an uns? Wir zogen nun durch Maubeuge links und rechts von den Straßen lagen oder standen Gefangene. Große Haufen von Gewehren und sonstiges Kriegsmaterial lag auch noch umher wir marschierten bis in ein Großes Gut oder Dorf was es war wir verpflegten uns selbst. Und so kümmerten wir uns nicht was um uns war!

Seite 31

am Anderen Tage ging es wieder weiter, bald schien es alls seien schlechte Nachrichten eingetroffen und es sollten Eilmärsche gemacht werden. Tornisterwagen wurden rekonviert und dann waren wir Tag und Nacht im Marsch, am 12. September hatten wir einen besonders langen und schweren Marsch., schon am Tage vorher war der Marsch schwer. Ich hatte von den Forts noch allerlei Lebensmittel mitgenommen einige Kasten in denen Bohnen, Erbsen, Reis und Zucker war zu je 1 Zentner, 3 Sack Coffè, 5 Sack Mehl, 8 Sack Hafer, 34 Büchsen Belgisch Gehacktes, 12 Büchsen Fett, 28 Büchsen Würstchen, je Büchse zu 2 Kilo dann noch eine ganze Masse 1 Kilogramm Büchsen, Außerdem noch 250 Brote zu 720 Gramm dass Stück und sonstige Sachen die wir für uns brauchten. Außerdem kamen noch Tornister dabei davon ich am Wagen einmal 29 Stück zählte, gepackte! Meine Pferde waren Gut, doch mit der Last ein flottes Marschtempo zu fahren dass hielten sie doch nicht lange aus mein Fuchs wurde auf diesem Marsche schlapp konnte nicht mehr aus der Stelle und fast so wars mit dem Schwarzen.

Seite 32

Ich mußte zurück bleiben, meine Kolonne im Stich lassen da nun mein Fuchs nicht mehr weiter konnte so mußte ich mich nach einem anderen Pferde umsehen im nächsten Dorfe war jedoch keins mehr zu finden, doch hatten wir uns am vorher gehenden Tage mitgenommen von der Weide freilig gegen „Bon“ aber 2 Jährig keine Eisen, und anscheinend noch gar nicht im Geschirr gewesen. Ich war nur gegenüber dieses Tierchen daß gerade im Aussehen dass gegen Part von den Alten schien spannen. Also hatte ich zwei schöne paß Pferde der Alte hatte sich in zwischen erholt. Ich steckte den Jungen dann den Kumt auf und wollte anfahren; „leider“. Unwillig zerriß mir daß Tier die Alten Ketten. Ich flickte schnell mit Notschenkeln doch kam ich nicht weg. Artilleristen der 6. Batterie Reserve für Artillerie 13. kommen mir zu Hilfe sie waren auf dieselbe Weise zurück geblieben. Mit Ihren Gerten hieben sie auf mein Pferd ein

Seite 33

leider kam ich noch nicht los. Jetzt nahmen wir deren Vorspannpferde und legten sie vor die meinen jetzt als der Wagen lose wurde ging es im vollen Tempo den Feldweg lang bis auf die feste Straße. Jetzt glaubte ich allein fertig zu werden stellte immer den Wagen so! daß ich gut anfahren konnte. Ich kam durch vieler Pausen doch immer weiter einmal noch brauchte ich Vorspann dann war es Abend und langsam im Regen bewegte ich mich mit meinem Wagen vorwärts. Nachts 2 Uhr kamen wir wieder in einem Dorfe an. Ich schlug meinem Unteroffizier vor hier zu bleiben. Pferde Gut zu füttern ausruhen zulassen und Morgens eine Schmiede aufsuchen und beschlagen er wollte erst nicht nach dem ich Ihm aber sagte daß es durchaus nicht ginge. Die Pferde würden Lahm und es auch nicht aushalten willigt er ein. Wir hatten auch eine Fahrt hinter uns daß wir auch der Ruhe bedurften. Kein Mensch war Nachts noch auf

Seite 34

der Straße den wir fragen konnten ob Bagage durchgekommen sei. An den Wegweisern kletterten wir hoch mittels Streichhölzer suchten wir die Inschrift zu lesen eine Mühsame Arbeit hatten wir hinter uns. Jetzt wollten wir den Morgen doch erst abwarten. In eine Gut gefüllte Scheune stellte ich meine Pferde ein sie fraßen wenig. Über anstrengt waren beide. Den Fuchs mußten wir stehen lassen ein Alter Franzose kam des Weges. Als ein Geschenk war es noch wert mehr konnten wir für Ihn nicht tun, wir mußten ja vorwärts, es tat uns beiden leid ein sehr gutes Tier war er uns gewesen. Von Deutschland weggeschleppt Schulte Ostrop stand auf seinem Sattel in Wesel beim Empfang. Nachdem ich die Pferde besorgt hatte dachten wir nun auch an uns Unteroffizier Liefring suchte inzwischen nach Quartier für uns kam auch bald an mit der Nachricht in eine Stube bei Alten Leuten seien noch welche

Seite 35

Leute von unserem Bataillon wir gingen dann beide dorthin nahmen eine Büchse Gehacktes und ein Brot mit um zu Frühstücken, es war dort nicht besonders Gemütlich doch schnell hatten wir unsere Portion fertig und setzten uns wie die anderen auf Stühle um zu schlafen freilig sollte es für uns auch nur ein Augenblick Ruhe sein doch als ich auf meinem Stuhle aufwachte wars 7 Uhr morgens jetzt gab es leben sofort zu den Pferden sie lagen noch in fremden Stalle hatte auch sie die Müdigkeit niedergestreckt die Alten Leute sagten mir Bescheid wo eine Schmiede war. Ich ging sie zu suchen traf Unterwegs Unseren Hufschmied der auch daß selbe suchte. Ich war Glücklich Unseren Schmied getroffen zu haben der mußte sich um meinen Beschlag bekümmern brauchte jetzt keine fremde (Französische) Hilfe mehr. Jetzt trafen wir noch andere zurück gebliebene Kameraden die sich nun anschlossen denn sie brauchten Ihre Tornister jetzt nicht mehr zu tragen wenn es weiter ging.

Seite 36

Von diesen erfuhren wir denn nun daß daß Bataillon nach 2 Stündigem Aufenthalt im Dorfe Nachts Alarmiert worden sei sie seien zurück geblieben da sie niemand geweckt habe es waren 6 Mann daß diese nicht laufen würden wußte ich so gut wie Alle. Ich sprach mit dem Hufschmied „Luft“ der ja ein gedienter Kavallerist war ob er wohl ein Vorspann vor meinen Wagen reiten würde der ein verwegener Geselle willigte sofort ein nur die Pferde fehlten noch, während wir nun die Pferde beschlagen schickten wir 2 Mann los auf die Suche nach Pferde zum Vorspann es dauerte nicht lange da kamen sie mit 2 Schimmeln an Geschirr alles drauf wir waren fertig. Und jetzt hieß es Eilten daß wir aus dem Staube kamen in einer halben Stunde waren wir verschwunden. Nach einigen Stunden Marsch sahen wir schon die Kathedrale von Laon. Jetzt wußte aber keiner von uns ob wir

Seite 37

darauf los fahren sollten oder wo unser Bataillon geblieben war ein Auto kam uns entgegen kurz entschlossen wurde dieses angehalten der Artillerie Offizier der darin fuhr gab uns Bescheid auf Laon loszufahren und dort zu warten dorthin mußte die Bagage des 7. Reserve Armeekorps kommen wir schienen also gut getroffen zu haben, einige Pullen Wein wurden geleert die wir auf der Fahrt rekonviert hatten und schon begannen die Kameraden im Versteck (Verdeckwagen) an zu singen im Nächsten Dorfe finden wir ein Dockkarren ein wunderhübsches Ding schien uns daß mit nehmen wert zu sein. Und um schneller die Straßen und Wege zu erkunden wurde nun ein Schimmel in den Karren gespannt drei Mann nehmen Platz darin und los gings wir fuhren langsam hinter her, die Schwarze hatte sich schon ans ziehen gewöhnt und auf fester Chaussee zogen die drei den Wagen mit Leichtigkeit der Dockkarren war bald außer Sicht und als wir in Laon ankamen

Seite 38

fanden wir bereits Quartier wir stellten unsere Pferde ein den Schimmel übernahmen Potladeck von der 12. Kompanie der wußte auch etwas bescheid und konnte auch reiten sollte daß Gespann behalten bis er von der Kompanie bescheid kriegte in die Kompanie zu gehen, ein Vorschlag von mir den Liefering ausführte für Potladeck sehr annehmbar denn noch lange war es bei mir als wir schon lange Standquartier hatten. In Laon gleich vorn an der Straße nach Crépy in einem großen Gehöft war unser Quartier wir verabredeten uns daß jeder eine Stunde Wache stehen musste am Tore damit wir Bescheid erhielten wenn Unsere Kolonne Laon passierte, am Abend noch quartierte sich noch die Gendarmerie vom 15. Armeekorps in dem selben Gehöft ein. Und die ganze Nacht zog daß 15. Korps durch Laon, am Morgen des 14. September 1914 kamen wir uns überein nach der Großen Bagage zu suchen Husaren erzählten daß Bagage in Crépy gestanden hätte sofort wurde unser Schimmel in den Karren gespannt Liefring und Luft fuhren

Seite 39

nach Crépy nach 1 ½ Stunden waren sie bereits wieder bei uns mit der Nachricht die Lebensmittelwagen standen in Crépy und durften nur 2 Stunden Laon paßieren also Pferde schieren und aufpassen sobald sie in Sicht kommen heraus fahren zu können lange dauerte es nicht da kam Unser Posten die Lebensmittelwagen sind rechts abgebogen. Ich war sehr schnell fertig wartete erst gar nicht daß Vorspann ab jagte aus dem Hof und der Ecke zu wo die Kolonne abgebogen sein konnte. Ich brauchte nicht weit den Berg herauf zu fahren so hatte ich mein Ziel erreicht. Ich setzte mich an den Schluß hinter die Jäger 7. Jetzt waren wir auf der Straße nach Soissons vor dem Dorfe Chivy jedoch kam der Befehl durch „Der Feind dringt, kehrt Marsch.“ Ich blieb noch stehen konnte ja den Wagen der 11. Kompanie und hängte mich hinter diesen, so war ich nun ohne daß es Aufgefallen wäre wieder auf meinem Platz. Jetzt ging es über Ardonnes – Laon zurück, trafen schon verwundete von Unserem Bataillon daß donnern der Geschütze und

Seite 40

daß platzen der Schrapnells hatten wir schon beim vorfahren beobachtet sagten uns Unsere sind im Gefecht wir hatten uns nicht getäuscht. Es ging zurück bis weit hinter Laon an einer Zuckerfabrik nehmen wir nochmals Brot von einer Trainkolonne, dann wurde es wieder Abend bis Nachts 1 Uhr mußten wir gefahren sein dann wurde in einem Dorf halt gemacht. „Pferde füttern und tränken“ gab Unser Führer „Ein Artillerie Offizier“ befahl daß alles wurde gemacht Kleeheu fanden wir auch eine Menge und warfen den Pferden soviel vor als sie fraßen wollten wir selbst machten uns in einem Hause bei Guten Leuten etwas zu essen warm. Der Sohn des Hauses konnte gebrochen deutsch und wir bekamen alles was wir wollten. Dann kam Befehl morgens 8 Uhr sollte wieder Aufgebrochen werden nur bis zu dem bestimmten Punkte zu gelangen als der Führer Befehl hatte zurück zugehen! Also Zeit hatten wir noch auch uns auszuruhen daß Gewehr im Arm daß wir der Zeit stets umgehängt trugen legten wir uns unter die Wagen, oder hinein

Seite 41

wir darin noch Platz hatten. Morgens 8 Uhr wurde aufgebrochen und bereits um 10 ½ Uhr waren wir in dem bestimmten Wäldchen, machten wieder Kehrt und blieben liegen bis Abends. Am Tage war es mächtig warm wir suchten Wasser entdeckten rechts seitwärts in dem Wäldchen ein schönes Schloß sofort wurde daran gegangen nur ein alter Castellan befand sich drinnen, der sollte uns nicht stören denn Unsere Bestände an Geschirren mussten aufgebessert werden Zaumzeuge, Stricke, Sättel u.s.w. fanden hier aber auch Wein der die Stimmung hoch hielte rechts und links vom Eingang in dem Großen Park waren Erker die Unterkeller waren und diese Keller waren mit Wein gefüllt Flaschen und Fässer alles voll eine Sorte schmeckte ausgezeichnet dickflüßig wie Sirup bei geringem Stoße ging sonne Flasche entzwei 4 solcher Flaschen eroberte ich auch aus dem Schloß selbst nahmen wir Trinkgefäße und Bestecke mit die wir ja auch brauchten. Alles war mit der Adelskrone und einem Wappen versehen, also vom Adel war der Besitzer gewesen.

Seite 42

Und die Bestecke waren maßives Silber jeder eins daß meine ist mir später von Kameraden entwendet worden von den anderen Prachtsachen haben wir nichts mitgenommen denn die konnten wir ja nicht gebrauchen so lagen wir am Waldrande und beobachteten die Sprengpunkte der Schrapnell und einer sagte zum anderen daß es dort heiß herginge. Am Abend wurde wieder Aufgebrochen um Lebensmittel dem Bataillon zu bringen die ganze Nacht wurde durch gefahren bis Crandelain von dort einzeln nach _____ im Feuer der Franzosen und Engländer gaben wir unser Brot aus und sonstige Sachen die wir bei uns führten leider war daß Bataillon sehr klein geworden hörten dann auch was alles Gefallen war von der Kompanie. Auch unser Hauptmann von Kirchheim hatte sein Leben dort lassen müßen. Die ganze Nacht war es am regnen und daß Wasser floss Sturmweise auf den Straßen. Morgens wurde es helle die Sonne brach durch die Wolken und wir fahren auf Befehl des Verpflegungs-

Seite 43

offiziers Lt. Büscher nach Étouvelles dort sollte auch die andere Bagage sein. Und wir trafen auch alles wieder auf einer Wiese hinter dem Dorfe hier haben wir auch eine ganze Zeit lang noch gelegen und auch von hier auch die feste Stellung des Bataillons besorgt. Jeden 2 Tag mussten jetzt 2 Wagen zur Front doch für uns gab es wenig Fleisch überhaupt nicht wir machten uns Kartoffeln aus und kochten uns daß gemischte Himmel und Erde denn Äpfel waren in fülle zur Abwechslung kochten wir auch mal Kartoffeln mit Kappes den gab es dort auch noch Brot hatten wir genug, wollten aber auch Fleisch haben doch sagte uns unser Feldzahlmeister Winne „ Leute eßt Brot Ich fühle mich ganz wohl dabei!“ Langsam gingen unsere Vorräte zu Ende auch Rauchmaterial gab es nicht mehr doch waren wir sonst vergnügt. Zur Nacht mußten die Pferde angespannt werden wir selbst legten uns in unsere Wagen es war wenig Platz und froren mächtig daß Futter für die Pferde holten wir aus Étouvelles und Chivy und so ging es bis zum ersten Oktober 1914 dann zogen wir nach Laval auf dem Kirchplatz bauten wir uns auf die Pferde wurden

Seite 44

wie auch in Étouvelles an die Spitze der Deichsel gebunden und Nachts angespannt. In Étouvelles auf der alten Stelle wo wir lagen am 19. Tage paßierte uns etwas was Ich auch nicht vergessen darf. Da wir jetzt am Tage Zeit genug hatten um für uns und die Pferde zu sorgen so kam in uns auch mal daß Bedürfnis um unsere Wäsche zu wechseln. Ich und der Fahrer vom Lebensmittelwagen der 11. Kompanie Ewald Hellmann aus Hamborn wollten an dem Nahen Mühlenbach baden! gingen zu diesem Zweck etwas geteilt ins Gestrüpp um ans Wasser zu gelangen es dauerte nur einen Augenblick als er mit 2 Flaschen unter jedem Arm eine ankam er hätte was entdeckt was ists Frage Ich sofort müßen prüfen und gingen der Stelle wieder zu wo er den Fund gemacht hatte. Eine Große Kiste mit allerlei angesetzte Bohnen, darinnen Erdbeeren, und sogar Kirschen u.s.w. alle möglichen Sorten alles wurde von uns erst geprüft dann nahmen wir jeder 2 der Großen Glasgefäße und gingen ins Lager

Seite 45

zu unseren Kameraden es wurde gleich tief hinein gesehen und wir kamen uns überein Ich und Hellmann sollten noch mehr suchen wir gingen auch wieder los fanden dann 50 m weiter eine Zinkkassette mit großen Konto und Geschäftsbüchern dabei auch Schlüsseln ein solcher kam mir sehr verdächtig vor wie ein Geldschrankschlüssel. Ich sagte zu Hellmann es ist auch Geld in der Nähe daß müßen wir suchen wir berieten einen Augenblick und kamen überein daß daß Geld der Verstecker auch in die Nähe des Flußes gebracht haben muß da daß Gestrüpp von außen faßt undurchdringlich war es mußte wie auch die Kisten mit einem Kahn dorthin gebracht worden sein so ging ich dicht am Wasser sah am Rande nach Spuren und Hellmann zwängte sich etwa zwei bis drei Meter von mir durch nicht weit brauchten wir zu suchen Ich sehe etwas verschlammtes Gras am Ufer und rufe Hellmann hier muß was sein er kommt näher und ich wende mich in daß Gestrüpp.

Seite 46

Gleichzeitig auf allen vieren langen wir auf einer Stelle an wo frische Blätter zusammen gekratzt sind wir kratzen nach und finden gleich an der Oberfläche in der Erde eine Kassette in einem Sack gedreht gleich wurde dieselbe von uns geöffnet und einige Brieftaschen mit Banknoten gefüllt und auch Säckchen mit Gold u. Silbergeld sortiert fanden wir darin, daß Herz klopfte vor Begier oder wars Freude jetzt reich zu sein? Ich weiß es nicht mehr lange Zeit zum Besinnen ließen wir uns nicht Teilen sagten wir beide Jeder stellte seine Feldmütze neben sich ergriff ein Säckchen und fing an in die Mütze zu zählen. Ich hatte erst eins mit 5 Frankstücke zählte 31 dann hatte ich ein volles Säckchen mit 20 Frankstücken hatte bereits bis 86 gezählt bis Hellmann anfing daß ist zuviel für uns wir müßten es abgeben na sag ich dann hat daß zählen auch kein Zweck sofort wieder einig wurde alles wieder eingepackt. Ich hatte nicht recht Lust doch ich

Seite 47

mußte, uns wäre beiden geholfen gewesen denn wie wir später bei der Indantur erfuhren sind es 7000 Frank gewesen wir erhielten jeder einen Finderlohn von 300 Frank Herzlich wenig gegen daß viele Gold die Gelegenheit sollten wir wohl nicht wieder haben wir wären gemachte Leute gewesen jetzt ist es so verteilt worden und keiner weiß oder wußte wo die 18m die es damals gab her rührten. Es ist damit geschehen gehen wir weiter die Büchsen sind von uns geleert worden eine Preiselbeere und Bohnen bekam Unser Regimentbagagenführer Lt. Brüggemann recht nüchtern sind wir die Tage nicht gewesen, aber auch daß hatte ein Ende, am ersten Oktober hatten wir den schon erwähnten Umzug nach Laval. In dem rauf fahren zur Stallung gab es jetzt eine neue Einteilung. Jedes Bataillon stellte einen Wagen jeden Abend 8 Uhr mußten diese Fahrzeuge am Ausgang von Laval fertig zur abfahrt stehen jeder Wagen hatte einen Fahrer, Führer,

Seite 48

und Begleitmann die Begleitmannschaften mußten eine Gruppe vor den Fahrzeugen und eine hinter den Fahrzeugen marschieren später fiel daß jedoch weg. Ein Offizier führte die Kolonne ein Feldgendarm und ein Ordonnanz Unteroffizier standen ihm noch zur Verfügung. Jeden Tag wiederholte sich daß selbe nur die Pferde des Lebensmittelwagens machten diese Tour so ich auch jeden 4ten Tag einmal, wir fuhren bis Crandelain geschlossen dann fuhr jeder zu seiner Stelle sammelten uns wieder vor dem Dorfe und dann ging es im Vollsten Trapp wieder bis Laval nur durch die Dörfer wurde Schritt gefahren eine Jagerei meißt war es morgens 6 Uhr wenn wir wieder in Laval waren, die anderen Tage hatten wir von 7 – 8 Pferde bewegen und Nachmittag exerzieren ein Blödsinn wurde dieses von uns genannt. Und jeder der sich drücken konnte tat es Lebensmittel wurden jetzt in Vorges empfangen, es begann jetzt alles geregelt

Seite 49

zu gehen auch konnten wir schon mal eine Cigarre oder Kautabak von Liebesgabenautos erhalten Streichhölzer waren auch keine mehr seit langer Zeit zu sehen gewesen die ganzen Tage und Nächte wurden Feuer angehalten wenn wirklich mal Unser Feuer aus war wurde ein Strohwisch zusammen gedreht und einer mußte Feuer holen von anderen _____ es gab dann immer was zu lachen wenn einer mit dem brennenden Strohwisch angelaufen kam manchmal mußte dann der Weg noch zwei mal gemacht werden, im November fingen wir dann noch an ein Stall für Unsere Pferde zu bauen ein Dach mit Stroh gedeckt daß war der ganze Stall, doch besser als dauernd vor den Wagen wir hatten Uns jetzt Zelte gebaut und lagen in den kalten Nächten immer noch draußen 2 Mann hatten Nachts Stall und Pferdewache, einer mußte Caffe kochen wir bekamen mehr Ruhe und geregelter daß essen es ginge sehr Gut an Wein fehlte es noch immer nicht. Auch wurde viel Schnaps getrunken Nächte wurden im Kartenspiel zugebracht.

Seite 50

da es jedem zu kalt war zu schlafen, daß Futter für die Pferde ging auch langsam zu Ende so mußte auch dieses heran gefahren werden. Der Futtermeister Unteroffizier Lauterbach und Fahrer Wolf sorgten dafür sie fuhren los und holten alles auf Bon den Stempel mit einem zwei Markstück markierend rat musste geschaffen werden auch zum Stalldecken wurden einige Fuhren gebraucht. Hafer hatten wir genug. Einige zwischen Fälle gab es noch Immer so wurden die Leute aus dem Dorfe verjagt weil sie Verrat geübt haben sollten. Die Gegend war sehr schön Und hoch Interessant die Wälder waren voller Wildschweine auf die häufig Jagd gemacht wurde. Ich bin auch einige mal mit gewesen die Wälder waren dicht mit Unterholz verwachsen. Überall fand man Uniformstücke der desertierten Franzosen in den Bergen waren auch viele Höhlen die sehr weit ins Innere gingen also für uns sehr interessant. An Naturschönheiten hat Frankreich alles

Seite 51

und diese Prunkschlösser aus denen alles heraus geschleppt wurde. Ich kann deren Schönheiten gar nicht beschreiben, doch bleiben sie in meiner Erinnerung. Kurz vor Weihnachten kommen wir nach Dorf Étouvelles. Mit 6 Mann und 12 Pferden lagen wir in einer Scheune wir hatten uns dort häuslich eingerichtet Und Proviant wurde in Chivy empfangen. Wenn es auch nicht Gemütlich war so hatten wir doch ein festes Dach über uns. Unsere Küche hatte der Gefreite Vollmer übernommen draußen an der Straße hatte er seinen Kessel aufgestellt er wurde viel gefragt was er kochte, sagte es aber keinem, Luftsuppe oder Ringeltauben er erfand solche Ausdrücke Immer und wurde zum 2ten male von dem Frager nicht wieder gefragt blieb ruhig mit seinem Kessel stehen. Am 20. Januar sind wir noch in Étouvelles. Ich mußte an diesem Tage zur Gefechtsbagage mit Lebensmittel wir fuhren in kleinen Kolonnen nach Crandelain hinter Urcel geriet meine Leine in Unordnung. Ich gehe auf die Deichsel und mache sie in Ordnung wurde aber in dem Moment von der kleinen

Seite 52

Schwarzen von der Deichsel herunter geschlagen Unteroffizier Bollwerk der bei mir war fuhr dann. Ich mußte mich anderen Tages krank melden und mußte ins Revier nach Chivy der Schlag war doch sehr stark gewesen Ich konnte kaum gehen Und ein mächtiger Bluterguß saß im Oberschenkel Ober und Unterfasern waren zerrissen, doch bereits am 24. Januar 1915 konnte ich auf bitten des Stabsarztes als Schonungskrank wieder zu meinen Pferden zurück fuhr jedoch noch nicht, sondern fütterte nur die Pferde. Am 27. Februar sind wir dann in Nouvion-le-Vineux haben ein sehr gutes Quartier Ich und Hellmann sind mit unseren Pferden in eine kleine Scheune gezogen die 4 Pferde haben gerade gut Platz und gerade durch den Garten der Hintertüre des Hauses wo wir Unsere Schlafstelle haben. Hellmann kocht für die Unteroffiziere und Uns. Ich pflege seine Pferde mit Frank von unserer Kompanie hilft mit er ist 47 Jahre anscheinend Kriegsfreiwilliger lässt sich aber nichts aus. Hellmann kochte großartig wir hatten

Seite 53

keine Not. Hendricks ist Verpflegungsunteroffizier Liefring ist am 20. Oktober 1914 schwer verwundet und am 4. November im Lazarett in Laon gestorben Hendricks hat seine Stelle seit der Zeit ein. Unser Bataillon ist aus der alten Stellung etwas weiter nach links gerückt wir fahren jetzt Über Presles, Vorges, Bruyères, Montbérault nach Chamouille daß Bataillon liegt hinter Cerny links und rechts der Zuckerfabrik also am Chemin des Dames. Wir mußten jetzt fast täglich nach Cerny fahren Bier für die dortige Kantine Reiser zum ausflechten der Gräben hinbringen und andere Sachen, oft hat uns der Franzose mit seinen Feldgeschützen (piefkes) in Angst gesetzt daß Dorf Cerny ist ganz zerschossen die Kompanien liegen in Höhlen auch an den Böschungen am Wege Buden mußten gebaut werden die Bretter hierzu holten wir von Laon, oft begrüßten Uns auch die Flieger mit Ihren Bomben. Als es dann Frühling wurde zogen wir mit Unseren Pferden auf die Weide meißt nach

Seite 54

dem Plateau von Chátau de Presles sollte bis zum Krieg 70 – 71 ein Kloster gewesen sein danach abgebrannt Und jetzt stand in mitten dieser Ruine eine Villa die bis zum Ausbruch der Krieges ein Deutscher bewohnt haben sollte, aber dann von den Franzosen weggeschleppt sein soll, sehr gemütlich war es in dieser Ruine alles Unter Keller und Große Höhlen im Berge eine ganze Division Kavallerie sollte an 70 Ihrer Pferde verborgen gehabt haben so erzählten die Franzosen. In diesem Quartier haben wir schöne Tage verlebt. Unsere Wirtin Madame Adeline und Monsieur Eduard waren gute Leute die Frau hat uns ständig mit reiner Wäsche versehen und wir konnten uns rühmen keine Läuse zu haben kleine Abfälle von unser Küche bekamen diese Leute immer, wenn wir hinauf nach Cerny mußten so tat es diesen Leuten leid und freuten sich wenn wir wieder unversehrt zurück kamen diese sorgten für uns als seien wir Ihre Kinder Ich wurde nur von allen mit Monsieur Friete angesprochen

Seite 55

Und wenn irgend etwas war daß jemand von den Unteroffizieren sich mit Ihnen in Gespräch einließen so hörte man bald sich Über Hellmann beklagen „Monsieur“ Friete Bon! Hellmann Vilu O Vilu O Vilu sagte die alte stets wenn sich Hellmann mit Ihr stritt. Auch im gemütlichen Ton. Schöne Tage waren es in dieser Stellung. Auch manchmal mußte hart gearbeitet werden daß ganze Plateau von Cháteau / Presles wurde in diesem Frühjahr von uns bestellt Pflügen, Eggen und später auch Ernten mußten wir, und dann noch die Front besorgen wir haben in Nouvlon-le-Vineux doch Gute Tage verlebt. Es gab doch auch Tage wo wir nichts taten als mit den Pferden auf die Weide zu gehen. Im November 1915 verließen wir die schöne Gegend kamen auf 2 Tage nach Mons von hier aus wurden wir in Laon verladen und kamen 8 Wochen in Ruhe nach Escautpont bei Valenciennes am ersten Feiertag (Weihnachten 1916) wurden wir wieder nach Valenciennes verladen nach Verdun, in Vilosnes wurden wir ausgeladen und kamen

Seite 56

nach Dannevoux ein Erbärmliches Nest faßt ganz in Grund geschossen eine Alte Scheune diente uns als Aufenthalt alle Pferde von Unserem Bataillon wurden hier Untergebracht alles war dicht besetzt und daß Bataillon mußte tag täglich Schanzen. Wir ließen die Fuhren hierfür nach 4 Wochen treten wir den Rückmarsch nach Limes an einige Quartiere Unterwegs und waren dann 10 – 12 Tage in Limes nun ging der Vormarsch los auf Verdun. Quartieren in Sapogne und La Ferté-sur-Chiers bei Margut so kamen wir nach Remoiville von da nach Damvillers. 14 Tage lagen wir auch hier in einer Scheune viel mehr Holzbaracke schliefen hinter den Pferden, es war sehr kalt und außerdem diese Fuhren der Kolonnen Tag und Nacht die Offensive die hier beginnen sollte brachte Große Vorbereitungen die Große Chaussee war so aufgefahren daß man in Friedenszeiten wohl nicht geglaubt hätte dort durch zukommen, Stunden brauchte man um mit einem Wagen nach dem nicht weit gelegenen

Seite 57

Mangiennes zu gelangen Pferde und Reiter stehen stets voll Dreck von unten bis oben auf daß man den andern nicht erkennen konnte. Meine Schwarzen waren oft auch so mit Lehm beklebt daß man nicht wußte ob es Schwarze oder Schimmel waren am Schlimmsten war daß putzen allerlei Arbeit. Am 22. März begann die große Offensive wir waren schon nach Écurey umgezogen. Unser Bataillon wurde auch erst am 3ten Tage Allarmiert am anderen Tage bekam ich auch gleich Gelegenheit daß eroberte Stück zu besehen bei der Offensive Haudromont Ferme gingen wir über in Stellung. Später fuhren wir durch die Totenschlucht. Auch ein erbärmlicher Weg nach einiger Zeit wurde Unsere Division weiter nach links verlegt und hinter Louvemont in die so genannte Lagerschlucht als mehr Feuer von den Franzosen auf die Straßen gelegt wurde brauchten wir nur bis in die Fosse-Schlucht zu fahren in Ruhe kamen die Kompanien nachgefahren

Seite 58

abwechselnd nach dem Caures Wald der auch Korwald Flabaswald Flabasschlucht bis später noch weiter in die Krepieschlucht zurück. Wir hatten unser Standquartier noch immer in Écurey von hier aus besorgten wir die Front den ganzen Sommer hindurch bis im November 1916 wir sollten in Ruhe kommen und brachen auf nach Marville 10. und 12. Kompanie kamen nach Rupt schon am 2ten Tage wurde jedoch daß Bataillon wieder mit Autos weggeholt weil der Franzose auf der Stelle durch gebrochen war wo Unsere gelegen hatten Weihnachten 1916 wurden wir wieder in Vilosnes verladen kamen dann nach Reims in Le Chàtelet wurden wir ausgeladen und kamen dann nach Heutrégiville am anderen Tage mußte ich bereits wieder als erster zur Front nach Nogent–L’Abesse dort war ich für eine Nacht im alten Brauerei Gebäude mit meinen Pferden Quartier

Seite 59

die Front war sehr ruhig einzelne Schüsse sonst hörte man nichts anderen Tags kam auch daß Bataillon Und die Andere Bagage wir luden die Kompanie Sachen ab und fuhren nach der Milan Farm bei der Milan Farm im Walde (Jägerlager) wollten wir uns Aufbauen kamen aber nicht dazu bereits am Nachmittag erhielten wir auch hier Feuer 300 Schuss in 4 Stunden wir mußten raus bauten uns etwas nördlicher auf im Tale wurden auf dieser Stelle mit beschäftigt ein Strenger Winter folgte in Unseren Bruchbuden doch wie immer waren wir Gemütlich besonders wenn es Schnaps gab die Chausseen waren hier sehr Gut im März mußten wir jedoch schon wieder Ausrücken da wir zu viel belästigt wurden kamen dann bis Warmeriville zurück doch auch hier sollte Unser bleiben nicht lange sein die ersten Schüsse gingen nach der Colonie und Fabrik wir rückten bei Nachtzeiten in die Wälder

Seite 60

in zwischen Masmes und Warmeriville lagen später wurden Sammelplätze eingerichtet und dann bauten wir selbst ein Lager für die Große Bagage Pferdeställe und Buden von Stangen, Drahtgeflechte und Moos sehr schön hatten wir uns eingerichtet genügend Fliegerdeckung Und wir konnten ruhig einige Wochen liegen daß Bataillon kam in daß Allemannenlager welches südlich von Lavannes und nördlich von Époye lag in diesen Großen Wäldern waren noch andere Lager sowie Hoch Königsburg rechts und links der Alten Römerstraße die von Vaudetré nach Reims führte lag alles voll, die _____ die waren in diesem Sommer schlecht gefahren wie gute Chaussee nur wenn es Regnete war alles schlüpfrig und in 2 – 3 Tagen alles Aufgeweicht Brunnen mit Großen Pumpen waren schon Überall angelegt Und recht gemütlich gegen die ersten Zeiten als wir aus den Dörfern mussten die Dörfer waren meist alle zerschossen die noch nicht getroffenen Häuser Ihrer Türen Fenster und sonstiger Bretter Bestände beraubt Nur in

Seite 61

tiefen Unterständen wohnten kleine Trupps wie Fernsprecher Ortskommandaturen u.s.w. Unsere Gefechtsbagage lag an der Straße Lavannes Époye etwa 100 – 150 im Walddickicht. Alle Fuhren die für sie gemacht werden mußten wurden auf dem Grund (bezeichnet) H1 gemacht der immer durchs Feld ging so waren auch noch andere Feldwege die alle bestimmte Zeichen hatte sowie H2, Δ , ▲ , □ , ■ , ѱ, und andere Zeichen mehr diese Zeichen waren an Pfähle geschlagen und etwa 100 m auseinander so kannten wir Fahrer bald alle Wege wie sie hießen und wußten wohin sie führten auch bei Nachtzeiten wenn zuviel Feuer auf den Hauptstraßen lag wurden diese Wege benutzt. Wir hatten von Unserem Lager bis zur Front starke 4 Stunden zu fahren und fuhren bis zur Höllenfeste eine Stellung die ich bei Tagzeiten nie gesehen habe (Bregerig) einmal schoss der Franzmann mit dem Maschinengewehr Auf mich im Morgengrauen jedoch hatte ich Glück mit den Pferden nicht Getroffen zu werden die Schüsse gingen durch den Wagen 2 Speisen von der Vorderwand wo Ich saß zersplitterten

Seite 62

Ich entkam wie Immer, Im Juli 1917 wurde Unser Bataillon auch auf den Hochberg geschickt Ich mußte oft dort hin den ersten Sonntag mit Wäsche konnte meinen Auftrag aber nicht ausführen, sollte zum Rheinlager konnte dort aber nur eine kleine Abteilung finden da ein Ungeheuer Feuer hier lag ein Major der Feldartillerie wollte mich nach Hause schicken. Ich sah Ihn nur da vor dem Scherenfernrohr herumkutschieren bis doch endlich ein Leutnant der 9. Kompanie mir genau bescheid gab zurück zu fahren anderen Tags mußte ich wieder fort an der Chaussee Époye Beine in einer Tannenschonung wurde Ich dann doch alles los denn viele Blindgänger der Französischen Artillerie kann ich auch hier nur mein Leben verdanken. Auch am Hange des Berges mußte ich Tagsüber mit dem Kantinenwagen halten daß letzte mal bekam ich ein kleinen Granatsplitter Unter daß linke Auge auf den Backen-knochen dann erst hatte ich mir vom Bataillonskommandeur die Erlaubnis abfahren zu können die Ich auch sofort erhielt um 11 Uhr mittags beim klarsten Wetter

Seite 63

mußte ich es wagen aus dem Buschwerk in dem Ich mit meinem Wagen stand heraus zu fahren gewagt auf Leben und Tod es Glückte trotzdem Gruppenweise daß Feuer auf mich und vor mich gelegt wurde auf freiem Felde fuhr Ich bis Selles dort tränkte ich erst die Pferde und fuhr dann zu dem von uns gebauten Winterfeldlager. Endlich wurde daß Bataillon wieder in die alte Stellung Höllenfeste zurückgelegt. Und wir fuhren wieder wie früher sicherer da wir dort die schlechtesten Stellen kannten Ich habe oft Stunden lang warten müssen bis Ich die Höhe von Nogent sicher paßieren konnte Am 26. August 1917 einen Sonntag nach dem wir in Wallensteinlager Gottesdienst gehabt hatten und wir im Spinnelager lagen erhielt Ich bescheid mich zwecks Entlassung bei der Kompanie zu melden. Ich gab meinen Pferden Futter aß Mittag pumpte mir ein Fahrrad vom Kameraunteroffizier Und fuhr auf der Staubigen Chaussee Isles – Reims über Caurel nach Berru wo die Kompanie der Zeit in Ruhe lag bald war meine Mission da erledigt Und Ich nahm Abschied von meinen Kameraden der Kompanie

Seite 64

Dann fuhr ich wieder zum Spinnelager und Abends 9 Uhr war ich fertig zur Bahn Ich hatte die Güte doch noch mit einem Dockkarren nach Le Chátelet gebracht zu werden. Mein Ablöser Wilhelm Möllenbeck besorgte diese Liebenswürdigkeit froher und Glücklicher jedoch bin Ich die ganzen Jahre nicht gewesen als an diesem Tage. Am 28. August 1917 konnte ich meine Arbeit bereits wieder Aufnehmen verdiente jedoch jetzt nur 7,10 M recht wenig da sich die Verhältnisse sehr verändert hatten ging im Februar vor Kohlen und bekam dann 15 M pro Schicht im Sept. 1918 jedoch mußte ich wieder aus Fahren und am 9. November begann die Große Revolution Pfeilgeschwind verbreitete sich selbige Und es sind bereits Alle regierende Fürstlichkeiten abgesetzt. Auch die Bergleute stellten Ihre Forderungen besonders Interessant dürften für die Nachwelt die Hohen Lohnforderungen sein, so verlangen die meisten Zechen eine Lohnerhöhung von Hauer 20 M Mindestlohn Zimmerhauer 17 M Schlepper über 18 Jahre 15 unter bis 16 Jahre 12. unter 16 Jahre 10 „Allerlei!“

Seite 65

Auch Zeche Sterkrade fing an zu Streiken nach Ablehnung solcher Forderungen Unsinnige Forderungen aber doch Gerechte denn jeder der Leben will braucht 300 Monatlich Und nun wurde die Arbeit am 12. Dezember 1918 mittags niedergelegt aber bereits am 18. Dezember 1918 wurde die Arbeit wieder Aufgenommen alles lag schon still 2 Tage dauerte es schon bis die Kessel und alles wieder in Ordnung war aber schon am 24. Dezember kamen die Bergleute von Hamborn etwa 4000 Mann Und legten alles still wie lange dass es jetzt Anhalten wird weiß man noch nicht. Heute sind nun Weihnachten Und recht trübe. Nach dem wir am 24.12.1918 von den Hambornern herausgeholt wurden, wurde die Arbeit am 2.1.1919 wieder Aufgenommen. Es ist am 31.12.1918 mit Herrn Direktor Reusch zu einer Einigung gekommen, verheiratete erhalten 200 M ledige 125 M unter 18 Jahren 50 M u. s. w. Interessant dürfte diese Stelle die Ich beschreiben werde sein die Hamborner Bergleute begnügten sich nicht damit nur, daß sie uns Sterkrader Heraus holten sondern auch die von ...

Anmerkung: Die Transkription endet hier, da Fritz Steckel auf den nachfolgenden Seiten seines Tagebuches nicht mehr auf den 1. Weltkrieg einging.